home mail print index imprint

26.07.2006

Streit im staatlichen Gesundheitswesen - IUF comment 15/2006

Kritisiert man das System der gesetzlichen Krankenkassen als „Staatsversicherung" oder Zwangssystem, empören sich seine Verteidiger gern mit dem Verweis darauf, dass es das ja gerade nicht sei. Ganz im Gegenteil: Die Mitgliedschaft sei zwar für viele Einkommensgruppen verpflichtend, doch in ihrer Organisation seien die viele gesetzlichen Kassen frei und selbst verwaltet.  

 

Dafür, dass das nicht stimmt, hat die Bundesgesundheitsministerin jetzt selbst einen klaren Beweis gegeben. Auf die Kritik der Krankenkassen an der sogenannten Gesundheitsreform ließ sie einen ihrer Staatssekretäre mit einem ziemlich harschen Brief antworten. Darin werden die Verbände der Krankenkassen „nachdrücklich" aufgefordert, „propagandistische Äußerungen gegen die Gesundheitsreform in Zukunft zu unterlassen." Der Staatssekretär droht damit, „in Zukunft gegen Äußerungen von Vertretern der Spitzenverbände der Krankenkassen ... unmittelbar aufsichtsrechtlich vorzugehen." Das heißt, dass die Krankenkassen praktisch wie Behörden behandelt werden.  

 

Das ändert übrigens nichts daran, dass der Staatssekretär mit seiner Einschätzung Recht hat, dass die Kritik nicht vorrangig im Interesse der Versicherten erfolgt, sondern im Eigeninteresse ihrer Führungsgremien, die Einflussverlust befürchten. Das ist bei Behörden nun einmal so. Ihre Interessen fallen in keiner Weise mit denen der von Ihnen verwalteten Menschen zusammen - im Gegensatz zu Unternehmen, die sich um ihre Kunden bemühen müssen.  

 

Autor:
  • Sascha Tamm

 

Der IUF comment erscheint regelmäßig als Stimme der Freiheit. Über Kommentare zum Kommentar freuen wir uns! Gern können Sie den comment an Interessierte weiterleiten. An- oder Abmeldungen bitte an diese mail-Adresse oder über unsere Website.  

SPONSORING
NEWSLETTER

Ja, ich möchte aktuelle Meldungen vom Institut für Unternehmerische Freiheit:

ZITATE

Frédéric Bastiat (1801-1850)

"The plans differ; the planners are all alike..."

Stipendien für begabte Leute
iuf top