home mail print index imprint

16. - 17. Oktober 2008

Umwelt und freie Märkte

Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung

Umwelt- und Klimaschutz sind Aufgaben, die koordiniertes und effektives Handeln erfordern. Nicht Ideologie und Öko-Romantik sind zielführend, sondern eine Politik, die mit angemessenen und effizienten Mitteln den Erhalt lebenswerter Umweltbedingungen handlungsleitend verfolgt. Dabei kommt es auch darauf an, die Grenzen von internationaler, nationaler und lokaler Umweltpolitik neu zu definieren. Die Prinzipien von Freiheit und Subsidiarität dürfen dabei nicht aus den Augen verloren werden.

Mit ihrer internationalen Konferenz unterstreicht die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit nicht nur die Notwendigkeit weltweiten Umweltschutzes. Sie zeigt außerdem, dass Umweltschutz und Marktwirtschaft keine Gegensätze sind, sondern zusammengehören. Der Schutz von Umwelt und Klima in modernen Industriegesellschaften kann nur funktionieren, wenn unnötige Wachstumsbremsen vermieden werden: wachstumsorientierter Umweltschutz braucht Technologie, Innovationen und eine optionale Allokation von Ressourcen, die nur eine Marktwirtschaft garantieren kann. Qualitatives Wachstum macht Umweltschutz und Chancengerechtigkeit im globalen Maßstab möglich.  

Die Konferenz ist ein Plädoyer für marktwirtschaftliche Lösungen und gegen Strukturen, die im Namen des Umweltschutzes danach trachten, Privilegien oder Ideologien zu verteidigen. Insbesondere im Zeitalter sich vertiefender Globalisierung ist eine Internationalisierung der Umweltpolitik entscheidend, wenn Verteilungskämpfe um knappe Ressourcen vermieden und das Recht auf eine saubere Umwelt weltweit verteidigt werden sollen. Den Schwerpunkt der Konferenz bildet die Diskussion marktwirtschaftlicher Ansätze im Umweltschutz - etwa der Emissionshandel, die Vergabe von Eigentumsrechten oder der Beitrag, den Unternehmen zum Schutz der Umwelt leisten können.  

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme an diesem Informations- und Erfahrungsaustausch ein.  

Programm - 16. Oktober 2008

18.00 Begrüßung und Einführung  

Dr. Wolf-Dieter Zumpfort  

Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Potsdam  

 

18.15 Einführungsvortrag  

Wie sollten wir dem Klimawandel begegnen? Ein Plädoyer für Realismus vs. Ideologie  

Dr. Indur M. Goklany  

Autor von The Improving State of the World (Cato Institute: Washington DC 2007)  

 

Diskussion  

Moderation: Dr. Detmar Doering  

Leiter des Liberalen Instituts, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Potsdam  

 

20.00 Empfang  

Programm - 17. Oktober 2008

09.00 Marktwirtschaft und Umwelt  

Einführung und Moderation:Wolfgang Müller  

Mitglied des Vorstandes, Institut für Unternehmerische Freiheit, Berlin  

 

1. Offene Märkte - Problem oder Problemlösung für die Umwelt?  

Michael S. Bernstam  

Hoover Institution, Stanford  

 

2. Eigentumsrechte und Natur  

Bright B. Simons  

IMANI Center for Policy and Education, Accra  

 

Diskussion 10.30 Kaffeepause  

 

11.00 Protektionismus im Namen des Umweltschutzes Einführungsvortrag  

Fredrik Erixon  

European Centre for International Political Economy, Brüssel  

 

Diskussion  

 

Moderation: Dr. Detmar Doering  

 

12.30 Mittagspause  

 

14.00 Der Einsatz von Marktkräften zum Schutz der Umwelt  

 

Panel 1: Internationaler Emissionshandel  

Christian Flachsland  

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung  

 

Dr. Mao Shoulong  

Stv. Direktor, Fakultät für Verwaltungswissenschaften, Renmin Universität, Peking  

 

Michael Kauch MdB  

Umweltpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Berlin  

 

Diskussion  

 

Moderation: Dr. Karen Horn  

Leiterin des Hauptstadtbüros, Institut der Deutschen Wirtschaft  

 

15.45 Kaffeepause  

 

16.15 Panel 2: Handlungsmöglichkeiten für die Wirtschaft  

Dr. Fritz Reusswig, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung  

 

NN Energieunternehmen  

 

Dr. Margaret Tse, Public Policy Researcher, Instituto Liberdade, Porto Alegre  

 

Diskussion  

 

Moderation: Dr. Karen Horn  

 

18.00 Schlussbemerkungen  

 

Die Veranstaltungssprachen sind Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung  

 

Das zweisprachige Programm als pdf  

Veranstaltungsort

Maritim Hotel Berlin  

Stauffenbergstr. 26  

10785 Berlin, Germany  

Teilnahme nur nach Anmeldung

Anmeldung mit vollem Namen und Adresse an:  

 

Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit  

Bereich Internationale Politik  

Simoné Okaj-Braun  

Reinhardtstraße 12  

10117 Berlin  

 

fax 030.288 778 49  

 

Anmeldekarte als pdf  

SPONSORING
NEWSLETTER

Ja, ich möchte aktuelle Meldungen vom Institut für Unternehmerische Freiheit:

ZITATE

Ludwig von Mises (1881-1973)

"The goal of the domestic policy of liberalism is the same as that of its foreign policy: peace. It aims at peaceful cooperation just as much between nations as within each nation."

Stipendien für begabte Leute
iuf top