home mail print index imprint

13. November 2009

Eigentumsrechte in mittel- und osteuropäischen Staaten

Entwicklungstendenzen nach dem Transformationsprozess

In den post-kommunistischen Ländern werden Eigentumsrechte immer noch sehr kontrovers diskutiert. Nach den politischen Umwälzungen und währenddes Transformationsprozesses mussten Eigentumsrechte neu definiert und neue Schutzmechanismen institutionalisiert werden. Fast zwei Jahrzehnte nachdem Zusammenbruch des Ostblocks ist es an der Zeit die Fortschritte zu bewerten und noch zu leistende Anstrengungen zu bestimmen, damit der Weg zumehr Freiheit und Wohlstand geebnet werden kann. Wie läuft die Liberalisierung der Güter- und Kapitalmärkte? Werden Eigentumsrechte wirksam undangemessen geschützt? Gibt es immer noch eine große Diskrepanz zwischen der rechtlichen und der tatsächlichen Ausübung von Eigentumsrechten? Wie effizient ist der Schutz des Eigentums heute? Und was ist der liberale Standpunkt zu diesen Fragen?

Programm

09.30  

Anmeldung  

 

10.00  

Begrüßung  

Annemie Neyts, MEP  

Vize-Präsidentin des European Liberal Forum  

 

Wolf-Dieter Zumpfort  

Stellv. Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit  

 

10.20  

Keynote Speech  

David Schmidtz  

Professor für Philosophie und Ökonomie, Universität von Arizona  

 

10.50  

Panel I:Eigentumsrechte als Freiheitsrechte  

 

Moderation: Oliviero Angeli  

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Technische Universität Dresden  

 

David Schmidtz  

Professor für Philosophie und Ökonomie, Universität von Arizona  

 

Michael Georg Link, MdB  

Mitglied im Europaausschuss des Deutschen Bundestages  

 

Hartmut Kliemt  

Professor für Philosophie und Ökonomie, Frankfurt School of Finance and Management  

 

12.00  

Mittagessen  

 

13.30  

Panel II: Eigentumsrechte imTransformationsprozess  

 

Moderation: Ulrich Niemann  

Regionalbüroleiter (Mittel-, OstundSüdosteuropa/Südkaukasus und Zentralasien), Friedrich-Naumann-Stiftungfür die Freiheit  

 

Grzegorz W. Kołodko  

Professor für Ökonomie und Politische Ökonomie/Leiter von TIGER (Transforamtion, Integration and Globalization Economic Research), Kozminski Universität, Warschau  

 

Alina Mungiu-Pippidi  

Professor für Demokratisierungsstudien, Hertie School of Governance  

 

Oleh Havrylyshyn  

Gastwissenschaftler, Universität von Toronto und ehemaliger stellvertretender Finanzminister der Ukraine  

 

Wolfram Schrettl  

Professor für Ökonomie, Freie Universität Berlin  

 

15.00  

Kaffeepause  

15.30  

Panel III: Welche Rechte? Welcher Schutz? Welche Instrumente? Policy-geleitete liberale Vorschläge zum Eigentumsschutz  

 

Moderation:Sascha Tamm  

Projektleiter Moskau, Friedrich-Naumann-Stiftungfür die Freiheit  

 

Tomasz Marek Mickiewicz  

Professor für Vergleichende Ökonomie, University College London  

 

Ruta Vainiene  

Assoziierte Politikberaterin des Litauischen Instituts für Freie Marktwirtschaft  

 

Alfred Steinherr  

Professor für Ökonomie,Freie Universität Bolzano, Italien  

 

David Lipka  

Forschungsdirektor, Liberales Institut, Prag  

 

17.00  

Schlussbemerkungen  

Stefan Melnik  

Politikberater  

 

Die Vorträge werden simultan in Deutsch und Englisch verdolmetscht  

Veranstaltungsort

Hertie School of Governance  

Friedrichstraße 180  

10117 Berlin  

Anmeldung bis 2. November 2009

Direkt an die Friedrich-Naumann-Stiftung  

Fax: 03-3170 1955-143  

Email: csilla.hatvany@freiheit.org  

SPONSORING
NEWSLETTER

Ja, ich möchte aktuelle Meldungen vom Institut für Unternehmerische Freiheit:

ZITATE

Friedrich August von Hayek (1899-1992)

"The more the state 'plans' the more difficult planning becomes for the individual."

Stipendien für begabte Leute
iuf top